Angehörigenarbeit

Ein Angehörigen-Stammtisch, der sich aus Begegnungen bei uns entwickelt hat, und die beliebte „Küchen-Party“ für Angehörige sind nur zwei Beispiele, wie gut unsere Arbeit mit Angehörigen und für Angehörige angenommen wird.

Die Beteiligung und konstruktive Mitarbeit von Angehörigen an unserer ganzheitlichen und aktivierenden Pflege und Betreuung betrachten wir als Bereicherung unserer Arbeit.

Damit der Spaß am Leben nicht zu kurz kommt, lädt unser Küchenteam die Angehörigen auch von Zeit zu Zeit zu einer vergnüglichen „Küchen-Party“ ein, um seine Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen.

Wir verstehen den Pflegeprozess als Beziehungsprozess, in den Angehörige miteinbezogen sind. Es ist uns wichtig, dass zwischen den Angehörigen und dem Mitarbeiterteam ein Informationsfluss besteht, der sich positiv auf Planung, Gestaltung und Auswertung des Pflegeprozesses auswirkt. Anregungen und Kritiken von Angehörigen tragen zur ständigen Qualitätsverbesserung bei.

Der Informationsaustausch mit den Mitarbeitenden der Wohnbereiche wird im Rahmen von Angehörigengesprächen im Tagesablauf ermöglicht. Selbstverständlich sind auch spontane Gespräche von Angehörigen mit Mitarbeitenden jederzeit möglich ebenso wie Gespräche mit der Heim- und/oder Pflegedienstleitung.

Zudem bieten wir regelmäßige Informationen für die Angehörigen an. Zum einen laden wir zu Gesprächsabenden in den Wohnbereichen ein. Hier werden allgemeine Informationen ausgetauscht und die Angehörigen nach Möglichkeit in die Planung und Gestaltung von Veranstaltungen miteinbezogen.

Zum anderen bieten wir Veranstaltungen zu allgemeinen Themen des Alterns an wie zum Beispiel zum Thema „Demenz“ oder „Daheim im Heim“ mit externen Fachfrauen.

Auch dies ist uns ein Anliegen: Gerade ältere Angehörige verfügen häufig über wenige eigene Sozialkontakte. Gemeinsame Gespräche miteinander ermöglichen Angehörigen, ihre eigene Lebenssituation zu reflektieren. Das wiederkehrende Gruppengespräch kann ihnen psychische Entlastung und Unterstützung bieten. Angehörige lernen andere Angehörige kennen und können sich mit ihnen austauschen. So können sie die Kraft finden, die Lebenssituation der betreuten Angehörigen und die eigene anzunehmen. Durch gemeinsame Aktivitäten werden Angehörige in die Lage versetzt, Gemeinschaft untereinander zu erfahren.